Aufspritzen aller Arten von Metallbeschichtung, wobei die sehr harten Partikel (Karbid, Keramik) mit Überschallgeschwindigkeit aufgetragen werden.

Die Schichtdicke kann 0,05 bis mehrere Millimeter betragen.

Vorteile:
Es können Beschichtungen mit bis zu 1500 HV Schichthärte erzielt werden.

Typische Anwendungen:
Kugelhähne, Fahrwerkteile, Plungerkolben, Kompressorstangen, Teile für Erdölbohrungen.

Plasmaspritzen und Hochgeschwindigkeitsflammspritzen (HVOF)
Die modernen Verfahren wie Hochgeschwindigkeitsflammspritzen und Plasmaspritzen nutzen die inhärenten Vorteile der Metallisierung. Mit diesen Verfahren können Beschichtungen hergestellt werden, die stark an das Grundmetall gebunden sind und gleichzeitig die mechanischen Eigenschaften behalten.

Typische Anwendungen:
Ventileinbauten, Ventilsitze, Ventilstangen, Keile…

Plasmaspritzen
Durch die hohe Temperatur des Plasmagasstroms, die beim Plasmaspritzen erzeugt wird, können alle Materialien aufgeschmolzen werden: Keramiken, hochschmelzende Legierungen, Karbide usw.

Hochgeschwindigkeitsflammspritzen (HVOF): Beim HVOF-Spritzverfahren werden durch die sehr hohe Geschwindigkeit sehr dichte und besonders festhaftende Karbidschichten und Metalllegierungen erreicht. Dieses Verfahren eignet sich besonders für die Karbidbeschichtung von Kolbenstangen, Pumpenwellenschutzhülsen usw.


Beschichtung mit draht- oder pulverförmigen Zusatzwerkstoffen

Die konventionelle Beschichtung mit pulver-, draht- oder schnurförmigen Zusatzwerkstoffen ist als Verfahren besonders geeignet, wenn Wirtschaftlichkeit und Zeit als entscheidende Faktoren eine Rolle spielen.